Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht: Es war ein ereignisreiches Jahr

Torsten Lieberknecht und seine Frau Simone im vergangenen Jahr bei einem vorweihnachtlichen Bummel in Dublin.
Torsten Lieberknecht und seine Frau Simone im vergangenen Jahr bei einem vorweihnachtlichen Bummel in Dublin.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Der aus der Pfalz stammende Torsten Lieberknecht nahm im November eine zweiwöchige Auszeit als Trainer bei Fußball-Bundesligist Darmstadt 98, weil seine Frau Simone einen Schlaganfall erlitten hatte. Wie geht es der Familie heute?

Herr Lieberknecht, war das diesmal ein ganz besonderes Weihnachtsfest für die Familie Lieberknecht?
Wenn man auf das Jahr zurückblickt – und man versucht ja immer zu trennen,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sda enie tis eid rtvea,pi iila;lram&umef ehhistcGec, ads ndreae tis wei urfu;&lm deejn dre Jbo &na;hsd andn arw es nie Jhra tim nmlu&;ehHo dun Tef,nie mti sc&a,Enu;nlgmhiel mti nneed mna lnh&ulmtcarui; hnict ctrenheeg ha.t sE awr eshr omta.lonei dUn nnew nam hics an iacethnWenh nnbesti ndu ccmuksta;rl&huzuu afu ads Jha,r ad kann mna ,agsen dssa es cosnh nie rgsriihesneiece ahrJ war.

uWedr dre sslaigSslkhcachc itm edr unrnrakkgE rrIhe aFur omiSen vbJt,treiaer?ae asd hnabe riw arteti,erbev wile shic ellsa rhse aksrt rritgeule aht, aws meine raFu hanget. cIh war aj seeids raJh ahuc rl&gaeu;siz tfeehGc gtet,zse elwi zelt&;rAum bei mir eenin muorT tgizrnisedtoai tnathe. oGtt sei anDk aht cish hacn red rinoOeapt gtshree,uetlsal dass der mrTuo tgugatir .raw Was nmeei uFar eh,gatn da ist snhtci euruk;zi,gmblenbl&euc es its utg ngnsag.eegau tMi red Opetonria vor erdi ncoeWh mi nuhssAslc an den chSfllnaagal rduwe eid rhceasU be.obehn

Iehr rFua rwa nohcs diwere fau dre ueub&rTln;mi a.e.G,n.u bmei pileS geeng edn LfV sfgbouWrl raw sie ncah nreei wsgsenie ieZt deriwe in uemrnse Soa.tind

dnU ibe nhenI ndrewu ahcu dei

x