Wetter RHEINPFALZ Plus Artikel Wann wird es in der Pfalz winterlich?

Der Herbst in der Pfalz ist regnerisch in diesem Jahr.
Der Herbst in der Pfalz ist regnerisch in diesem Jahr.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Im Oktober gab es ungewöhnlich viel Regen und zugleich noch sechs Sommertage. Ein Ausblick auf den November verrät, ob demnächst mit einem Wintereinbruch gerechnet werden kann.

Der Oktober sei erst zu warm, dann zu nass gewesen. Das berichtet Christian Müller vom Wetterbüro Klima Palatina in Maikammer (Kreis Südliche Weinstraße). Besonders in Trippstadt (Kreis Kaiserslautern) und Pirmasens habe es extrem stark geregnet. In der Südwestpfalz seien 135 Liter Regen gefallen, in der Westpfalz sogar 169 Liter pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei rund 60 Litern.

Etwas weniger, aber immer noch mehr als eigentlich üblich, hat es laut Müller in der Vorderpfalz geregnet. Zwischen Haßloch (Kreis Bad Dürkheim) und Frankenthal seien rund 80 Liter pro Quadratmeter gefallen. Der übliche Wert liege hier bei 62 Litern.

Ausgleich für trockenes Frühjahr

Der viele Regen habe ausgeglichen, dass es seit dem Frühjahr überall in der Pfalz zu wenig geregnet habe. Die derzeitigen Niederschläge könnten nun langsam in tieferen Bodenschichten aufgenommen werden, berichtet Müller.

Aufgrund des Regens sei auch der Wasserstand des Rheins deutlich angestiegen.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

o"-fysccslbad-=ona n> fde-n rcyo-aet"ntD Pgele rSeyep hbae cihs nafAng evNmrobe ebi satew ue&rl;mbu vire terMen depgnn.ilteee Im tscUeedrihn auzd sei achn edm urum;msrmoeDer&l rvo u&lf;mfun herJna ma 2.7 otrekOb 8120 taul meM;lurlul& ngnighee red greitwziineteds Rtienwrnsahasesd umuth&upraleb; ovn nur 161, Meertn rgetsreitir wed.onr

A n resedi llteSe eifdnn ieS nei doeiV iva xe.Gmlo

U m nIhalte vno etinirnetDdts dualelztsern dun hnenI die aitkrnneoIt itm iesned uz ogrlehc;,ulnme&mi lnbug&ieemtno; riw erIh mstnmg.Zuui

denamlrit h eF t a tk n v re Mi ii e ;aetgiun&lBmtgu sed nBtsotu lthdFareimne" eiavte"nkri beneg ieS hrIe uwiEiggi,llnn ssad Iennh eahnItl von rbineDtrteitan zaS(eiol Nwer,teek eoVisd ndu neerad bguEdn)ninnie gaznitege ew.nder iaDmt lem;onnukn& geepsernnzoeebno taenD an dei tdecsennhpeern ibtArene betli;l&emtumutr erne.wd azuD tsi ggf. die Shgupercnei nvo oikesoC fau remhI tu&rm;Glea wed.oginnt rheM nteionfanomrI dnu enei reidmu&uoilmlsiWc;fkgrhte neindf ieS in ueresnr ur mcr a e tluDzks a

x