Mainz RHEINPFALZ Plus Artikel Ahrtal-Wehrleiter: „Ich habe Rotz und Wasser geheult“

Weil auch ihre Stützpunkte zum Teil zerstört wurden, nutzen Feuerwehren im Ahrtal jetzt mobile Leichtbauhallen. Im Untersuchungs
Weil auch ihre Stützpunkte zum Teil zerstört wurden, nutzen Feuerwehren im Ahrtal jetzt mobile Leichtbauhallen. Im Untersuchungsausschuss am Freitag ging es unter anderen um den Tod einer 19-jährigen Retterin, die in den Fluten umkam.

Sie bekamen keine Warnungen vor einer Katastrophe, ihr Digitalfunk war schon am Nachmittag ausgefallen, sie waren völlig auf sich gestellt und ein Campingplatzbetreiber war uneinsichtig – oder auch nicht: Wie Wehrleiter im oberen Ahrtal die Flutnacht bewältigten und was davon zurückgeblieben ist.

Sie war gerade 19 Jahre alt, die junge Feuerwehrfrau, die am Nachmittag des 14. Juli 2021 auf dem Campingplatz Stahlhütte in Dorsel an der Ahr zu einer älteren Frau in den Wohnwagen stieg,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

mu ebi ihr uz ilenbbe, sib weeteir lrHfee amnke. Dei uFar war blilmagteger&u;t nud nentok chis ebslts cithn hrem etn,etr &danler;muhw ichs ernaed Caerpm gtaelneite von edr hFeurrewe ni Shrchteiie ehcban.rt bAer andn flog ide T;umru&l zu, rov nde ungeA dre mFrhukweneeadreaer issr asd eWarss nde aon

x