Renten RHEINPFALZ Plus Artikel Was kostet ein Wunder?

Die Speyerer Synagoge „Beith Shalom“, vor fast genau zehn Jahren eröffnet – 73 Jahre, nachdem die alte Synagoge in der Reichspog
Die Speyerer Synagoge »Beith Shalom«, vor fast genau zehn Jahren eröffnet – 73 Jahre, nachdem die alte Synagoge in der Reichspogromnacht 1938 zerstört worden war. Viele der heutigen Gemeindemitglieder sind aus der Ukraine nach Deutschland eingewandert.

Viele Juden in Deutschland leben in Altersarmut – weil ihre Rentenansprüche aus der ehemaligen Sowjetunion nicht anerkannt werden. Die Politik wollte nachbessern. Hat sie aber nicht. Und so warten die Menschen weiter darauf, dass ein Fonds zu ihrer Unterstützung eingerichtet wird.

Bei dem Thema kann Marina Nikiforova eigentlich nur noch müde lächeln. „Ich weiß nicht, seit wie vielen Jahren das schon diskutiert wird“, sagt Nikiforova, Geschäftsführerin

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

rde sJumcul&nide;h msdeeetnuKulgi edr lpRheiznaf. eSit ienieng fnedj,lslae dnu ied uosissDikn levtierr chis zreiztu aeimln hmre in edr Tiefe des tpilhconies sR:uma caNh bireeinMtnecehd sit edr nl,aP eenni ldm;noHaruaser&ltlff zur uneLgndir edr rAstlrtaemu he;&luimsudjcr nreZuewadr ,aegelnuufz orrt

x