Panorama Spätzle im Weltall

Alexander Gerst durfte sich Gerichte wünschen.
Alexander Gerst durfte sich Gerichte wünschen.

Astro-Alex, unser Mann im All, macht die ISS demnächst zur Internationalen Spätzle-Station. Für seine Rückkehr in eine Umlaufbahn hat Alexander Gerst sich sechs Bonus-Varianten zu den Standardmenüs an Bord wünschen dürfen. Ab Juni gibt es für den 41-Jährigen, erster Deutscher als Kommandant der ISS, auch Gerichte aus der baden-württembergischen Heimat: Käsespätzle, Maultaschen oder Hühnerrahm-Geschnetzeltes. Das Dosenfutter – die Zeiten des Essens aus der Tube sind für Astronauten vorbei – kann kalt gelöffelt oder erwärmt werden. Gewöhnungsbedürftig ist die matschige Konsistenz, weil in der Kabine nichts umherfliegen darf. Außerdem musste Gerst dieses Mal Abstriche machen. Bei seinem ersten ISS-Aufenthalt 2014 kreierte natürlich ein Sternekoch das Essen, Harald Wohlfahrt. Doch der hat den Kochlöffel an den Nagel gehängt, weshalb jetzt die Lufthansa-Tochter LSG verantwortlich ist. So oder so: 400 Kilometer über der Erde ist ein himmlischer Genuss garantiert.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x