Zweibrücken/Saarbrücken/Neunkirchen Scrooge allüberall

Scrooge
Scrooge

Am Donnerstag, 7. Dezember, 17 Uhr, ist das Musical „Scrooge – eine Weihnachtsgeschichte“ in der Zweibrücker Festhalle zu sehen, am 23. Dezember, 18.30 Uhr in der Saarbrücker Saarlandhalle. Es gibt weitere Versionen und Veranstaltungsorte.

Kein Weihnachten ohne den Import aus England: „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. Als Theaterstück, als Film und jetzt als Musical. Geld ist das Einzige, was Scrooge interessiert. Er ist ein Banker in London Mitte des 19. Jahrhunderts. Weihnachten ist für ihn „Humbug“, die Weihnachtsnacht gedenkt er zu verschlafen.

Doch sein verstorbener Geschäftspartner weckt ihn mit Kettengerassel. In Nachthemd und Zipfelmütze geht Scrooge mit den Geistern der Weihnacht auf Zeitreise. Sie zeigen ihm die Vergangenheit, wo es für den vernachlässigten Jungen noch Freundschaft und Liebe gab, die Gegenwart seines Angestellten Cratchit, dessen Sohn sterben wird, weil sein Vater keinen Arzt bezahlen kann, und die Zukunft, wo sich die Leute über den Tod des Geizhalses freuen.

Vom Geizkragen zum Wohltäter

Scrooge geht in sich. Er ist hinfort, ein Wohltäter und Menschenfreund. Und alle feiern Weihnachten in roten Santa-Claus-Mützen. Die Dialog- und Songtexte hat Christian Berg geschrieben. Sie sind griffig. Allroundtalent Michael Schanze (genau, der frühere Schlagersänger) versucht sich erstmals als Musical-Komponist. Wort und Ton halten die Balance zwischen Humor und Sentimentalität. Das junge Ensemble um den alten Hasen Nils Hollendieck nimmt das Publikum mit schönen Stimmen und Spielfreude ein. Alle Mitwirkenden haben Mehrfachrollen oder Doppelfunktionen.

Der Geist der Vergangenheit ist zu einer Quasi-Hauptrolle angehoben. Carmen Blum ist sympathisch komisch, wenn sie im weißen Ballettröckchen hereintänzelt. Für das Schlagen der Turmuhr sorgen die Zuschauer mit „Dingdong“. Statt der üblichen Nummern-Songs ist ein beträchtlicher Teil der Handlung in die Lieder verlegt. Die besten Passagen werden dynamisch mit verteilten Rollen oder im Chor gesungen.

Weitere Fassungen

Die Geschichte gibt es auch in einer anderen Fassung als Musiktheater am 21. Dezember, 20 Uhr, in der Neunkircher Gebläsehalle und in englischer Sprache von der American Drama Group am 18. Dezember, 16 und 19.30 Uhr, im Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken.

Info

Karten für Zweibrücken und Neunkirchen für das Musical gibt es bei ticket-regional.de, für die Saarbrücker Aufführung in der Saarlandhalle bei ccsaar.de und für die englische Fassung in Saarbrücken bei staatstheater.saarland.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x