Worms RHEINPFALZ Plus Artikel Stadt will Hitzeaktionsplan aufstellen

Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt könnten an Hitzetagen bei Passanten für Abkühlung sorgen.
Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt könnten an Hitzetagen bei Passanten für Abkühlung sorgen.

Die Nibelungenstadt gilt als „Hitzehotspot Deutschlands“. Laut den Prognosen werden die Bürger infolge des Klimawandels in den Sommermonaten künftig vermehrt unter Hitzewellen leiden. Mit einem Aktionsplan will die Verwaltung darauf reagieren.

Startpunkt für das vom Bundesumweltministerium (BMU) über zwei Jahre geförderte Projekt war eine Internet-Konferenz. Oberbürgermeister Adolf Kessel (CDU) verdeutlichte zur

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ugmnEuflor,;&nf dssa dei Lgea retsn tis: qu&r;oDbed gaeetms eObhebrrnneriga t&m;zhuall foilgne des aKmdwlnalies uz nde sti;hezesile&gn udn nntrtcoesek teneGbie erd sukql&ielBubu.dndrp;oe bGa se im etrmuaZi onv 6119 isb 9109 im etMtil teaw 84 emoe,amStrg lonels se luta nreie egnoPros esd et

x