Basketball Lehrstunde für die BIS Baskets

Mit der erfolgreichste Korbschütze: Dennis Diala.
Mit der erfolgreichste Korbschütze: Dennis Diala.

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer haben mit leeren Händen die Heimreise aus Ulm angetreten.

Mit 71:86 (34:49) unterlag die Auswahl von Cheftrainer Carl Mbassa dem favorisierten Tabellenzweiten der Zweiten Basketball-Bundesliga ProB, Orange Academy. Um ihr Saisonziel Aufstiegsrunde nicht vorzeitig zu verpassen, müssen die Speyerer am Samstag, 2. März, beim Heimspiel gegen das Team Ehingen Urspring in die Erfolgsspur zurückfinden.

Ulm besser

„Ulm war die bessere Mannschaft. Ich bin mit unserer Leistung trotzdem nicht unzufrieden, zumal sie Kampfgeist gezeigt hat und sich nicht abschlachten ließ. Wir lernen aus dieser Partie“, erklärte Mbassa und ergänzte: „Man muss auch berücksichtigen, dass die Orange Academy die stärkste Heimmannschaft der Liga ist.“

Das gastgebende Farmteam des amtierenden deutschen Meisters gab von Anfang an den Ton an. Dem BIS-Team gelang es nicht, die Ulmer Leistungsträger Maximilian Langenfeld und Philipp Hecker, die vor dem Seitenwechsel zusammen 38 Punkte erzielten, zu kontrollieren. Und in der Offensive vergaben Mbassas Schützlinge während der gesamten Spielzeit vor allem aus der Nahdistanz zu viele Möglichkeiten.

Mitte des dritten Viertels hatten die Schwaben ihren Vorsprung auf 20 Zähler ausgebaut und damit endgültig die Vorentscheidung erzwungen. Zweistellig trafen die Speyerer Dennis Diala (13 Punkte/1 Dreier), Carlos Hidalgo Guijo (13/1), DJ Woodmore (12/2) und David Pisic (10/2). Auffälligster Akteur auf dem Feld war Academy-Distanzschütze Hecker, der BIS-Kapitän Woodmore oft konsequent verteidigte und zudem 28 Punkte zum verdienten Sieg der Gastgeber beisteuerte.

x