Speyer Amtsgericht: Neue Leute, neue Strukturen

91-90228960.jpg

Gleich drei über lange Jahre im Speyerer Amtsgericht tätige Richter sind in diesem Jahr in Pension gegangen – ein wesentlicher Einschnitt in der Personalstruktur des Gerichts. „Wir sind sehr froh, dass alle Stellen ohne nennenswerte Vakanzen wieder besetzt werden konnten“, sagte Amtsgerichtsdirektor Hans-Jürgen Stricker im Gespräch mit der RHEINPFALZ.

Den Anfang machte Klaus Bischoff zum 31. März. Zum gleichen Termin ging Familienrichter Gerhard Wein in Pension, auch er war lange Zeit – seit 1985 – in Speyer tätig. Peter Sattel, Zivilrichter in Speyer ebenfalls seit 1985 und stellvertretender Direktor des Amtsgerichts seit 2011, ist zum 31. Juli ausgeschieden. Die Stellen von Bischoff und Wein wurden im April wiederbesetzt, es kamen die beiden Assessorinnen Julia Daniel und Anja Filser. Die Sachgebietsverteilung musste dazu verändert werden. Amtsgerichtsdirektor Stricker hat von Jugendrichter Bischoff die Zuständigkeit als Vollstreckungsleiter für die JVA Schifferstadt übernommen, Richterin Alexandra Umealo-Wells, bisher schon zuständig fürs Schöffengericht, hat nunmehr auch das Jugendschöffengericht übernommen. Daniel ist zuständig für Zivilsachen und Ordnungswidrigkeiten, Filser für Familiensachen und Betreuungen. Für Peter Sattel kam Andrea Herkommer-Zimmermann als stellvertretende Direktorin und Zivilrichterin. Vorher war sie in gleicher Stellvertreter-Funktion am Amtsgericht Neustadt tätig, für Speyer sprach jedoch die größere Nähe nach Hause – sie wohnt bei Heidelberg und hat zwei Kinder. Die Schwäbin war bereits in nahezu allen Rechtsgebieten tätig, „außer Insolvenzrecht“, wie sie betont. In Speyer ist sie mit zuständig für zehn Richter, verteilt auf 9,25 Stellen. Nicht nur bei den Richtern gab es Veränderungen. Neuer Geschäftsleiter und damit Verwaltungschef ist seit Anfang Oktober Marcus Schiefer als Nachfolger von Klaus Blumer. Er stammt aus Pirmasens und ist Diplom-Rechtspfleger. Zuletzt war er Dozent an der Hochschule für Rechtspfleger (Schwetzingen), jetzt wollte er in die Praxis zurück. |adö

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x