Rhein-Pfalz Kreis Und es ward Licht

Der Kinderchor kommt als Engel daher. Gemeinsam mit dem Nachwuchschor singen die Kleinen Stücke wie „Ihr Kinderlein kommet“.
Der Kinderchor kommt als Engel daher. Gemeinsam mit dem Nachwuchschor singen die Kleinen Stücke wie »Ihr Kinderlein kommet«.

«Dannstadt-Schauernheim.» „Wir sind wieder da“: Eindrucksvoll und begeisternd hat der Kinder- und Jugendchor Juventus Vocalis mit seinem ausverkauften Weihnachtskonzert diese Worte der Vorsitzenden des Fördervereins, Anette Strebel, belegt. Es war das erste Konzert unter der neuen Chorleiterin Kathrin Presser, die für die drei Chöre ein durchdachtes, bezauberndes Programm zusammengestellt hatte.

Mal a capella, mal begleitet von Ralf Bereswill am Klavier trugen die Mädchen und Jungen der Juventus-Vocalis-Chöre am Freitag traditionelle und moderne Weihnachtslieder sowie nachdenkliche Stücke aus Film, Musical und dem Popgenre vor. Mit dem traditionellen Einzugslied „O komm Emmanuel“ brachten die Sänger des Konzertchors dem Konzerttitel „Luminig“ entsprechend mit Kerzen Licht in das vollbesetzte Zentrum Alte Schule. Mit „Caresse sur l’Océan“ und „Vois sur ton chemin“ setzten sie das Programm mit Stücken aus französischer Filmmusik fort. Nachdenklich präsentierte sich der Nachwuchschor mit „Der leuchtende Stern“, bei dem nach und nach immer mehr Kinder auf die Bühne kamen und ein Stern erleuchtet wurde. Das Motiv der Gemeinsamkeit wurde dann mit „Der Geist der Weihnacht“ aufgenommen. Anschließend sorgte der Auftritt des Kinderchors für Schmunzeln und viel Applaus. Die 19 Kinder von vier bis circa zehn Jahren präsentierten ganz in Weiß als kleine Engel humorvolles mit dem „groovenden Keks“ und „In der Weihnachtsbäckerei“. Gemeinsam mit dem Nachwuchschor war dann mit „Ihr Kinderlein kommet“ und „Hört der Engel helle Lieder“ Raum für Traditionelles. Fetzig wurde es bei „Weihnachten ist Party für Jesus“, bevor Ida Radmacher für fünf Jahre sowie Ann Sophie Kern und Josefine Wellhäußer für zehn Jahre singen geehrt wurden. Der erste Teil des Konzerts endete mit Engelbert Humperdincks „Abendsegen“, vorgetragen vom Konzertchor, der dann die zweite Hälfte des gut zweieinhalbstündigen Konzerts bestritt, und diese mit den Klassikern „Es ist ein Ros entsprungen“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ eröffnete. Chorleiterin Kathrin Presser bewies ausdrucksstark ihre eigenen gesanglichen Qualitäten mit „Second Hand white Baby grand“. Wie gut sich der Chor von seiner Leiterin führen lässt, bewiesen einmal mehr die 22 Sänger des Konzertchors bei „Carol of the Bells“ und „Ding! Dong! Merrily on High“. Ein Ensemble aus zehn Gesangsschülerinnen von Kathrin Presser präsentierte mit starken Stimmen „All I want for Christmas“. Besonderes Bonbon des Konzerts war der gemeinsame Auftritt von Konzertchor mit 15 ehemaligen Juventus-Sängern mit „Glorious“, „White Winter Hymnal“ sowie „Do they know it’s Christmas time“. „Ich möchte Euch Danke sagen, weil Ihr mir die Möglichkeit gegeben habt, hier die Stelle meines Lebens zu kriegen“, dankte Dirigentin Kathrin Presser gerührt Sängern, Förderverein und der Kreismusikschule. Mit der Regieanweisung „Bitte erst klatschen, wenn das Licht aus dem Saal verschwunden ist“, leitete sie zum Schlusslied „The Seal Lullaby“ über, das direkt in das zart, schwebend gesungene Auszugslied „O komm Emmanuel“ überging, bei dem die Sänger die am Bühnenrand positionierten Lichter aus dem Saal trugen. Der begeisterte Applaus folgte, als das letzte Licht den Saal verlassen hatte.
x