Frankenthaler Umland RHEINPFALZ Plus Artikel Gewalt gegen Frauen: Warum viele Verfahren eingestellt werden

Geht ein Fall von häuslicher Gewalt vor Gericht, steht oftmals Aussage gegen Aussage. Ohne weitere Zeugen oder Beweise wird eine
Geht ein Fall von häuslicher Gewalt vor Gericht, steht oftmals Aussage gegen Aussage. Ohne weitere Zeugen oder Beweise wird eine Verurteilung schwierig.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen gibt es viele symbolische Gesten. Vor Gericht sind Verhandlungen, in denen es um Gewalt gegen Frauen geht, immer noch ein tägliches Geschäft. Beteiligte erzählen, warum gerade diese Prozesse oft nicht so ausgehen, wie sich die Opfer und deren Angehörige das womöglich vorstellen.

Die Frau hat sichtbare Verletzungen im Gesicht davon getragen, unter anderem eine Schädelprellung und Verletzungen am Ohr. Polizeifotos dokumentieren das, was sichtbar gewesen ist. Vor

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

med tgtAcmirhes kartaenlnhF gats edi Faru Eden ebeorvNm ,usa udfnargu der net,zeVrgleun edi hri arxertnP-E rih lgtz&;mfueuug hnbae l,lso ies esi mreeher noWche raknk ngeseew ndu beah icmh;z&lasultuz hiyslopesohgcc ueugBertn ncesfauhu ;ums.&uelsmn Die evogfwenrroe taT llso ihsc Mitte anuaJr inseed Jhaers nraegueztg ebhna. Aebr sret msrut&ae;p,l waet edEn b,rrauFe tfass sie nde ucEslht,sns nde Mnna nzne,uigaze der rih sda neangta enabh lsl.o Mit emd &aerhli;2ng4mju- rieesmhLbma awr edi ruaF ibs dniha in eneri fnO-nOe-fzeuBigh .nesgewe eiS tteeud ,an dsas se ctnhi sda srete Mal zu eaHnltrfideieghknci ekmenmgo aw.r nA ebtasemg Jnargauat disn ied nbdeie mnsueamz itm edm hSon des -&Jaghemi;ul24nr fua nreei gber.tesGafesturi ieBstre drot lslo se umz itterS ogeenkmm in.es &ezhsign;licdlAesn hneemn elal erid eni aTxi rzu no.hnWug eiS udn er dsni tslieloihakro nse.gwee

isB hehinir cekden chis ide nihthc,sGcee ied red lgkteeAgan dnu eenis Exinendur-F edm chriGet narls&terunpmeei;, os ezmlhici. oVm mMoten edr raxahftiT ebra neigtnb mfu;lu&r dne Aesctmitrhr die ulshm&a;mmue rAbi,te icsh nanhad dre nAasugse ine Blid anvod uz henacm, aws spristae ensi

»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x