Musikgeschichte(n) RHEINPFALZ Plus Artikel „Der Erfolg der Hauensteiner Konzerte hat Spaß gemacht“

Die Macher der Hauensteiner Konzerte Christof Feith (links) und Jürgen Sauer (rechts) mit Alan Barton, dem Frontman von Smokie.
Die Macher der Hauensteiner Konzerte Christof Feith (links) und Jürgen Sauer (rechts) mit Alan Barton, dem Frontman von Smokie.

Am Anfang war der Frust. Der Frust darüber, dass in Hauenstein keine Live-Musik mehr zu hören war. Zu den örtlichen Festen kam eine „Rolling Disco“. „Öde Musik aus der Konserve, keine Stimmung unter den Fans. Das war nicht das, was wir suchten“, beschreibt Christof Feith die Situation im Hauenstein der frühen 90er.

„Es war nichts los, also machten wir was los“, erinnert sich Christof Feith. Zusammen mit den Freunden Jürgen Sauer, Andreas Ferber, Jochen Althoff und Stefan

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

&luneerSmobt; aptsmetf rde mdalsa -2lhrmei&;Jg1au iene Siree vno tronKzene uas dem on,edB dei edi Fsan fu&uflm;n heJar ganl cnha ;&&uld;&bum;mauelqlHds;uha&cdqoo b.reit oenlegiRa asdBn kamne green ni end ,gauaWs rbae ucah ide neie doer rdneae lmrosuG&ilzge;;& edr eSzne ttee

x