Neustadt RHEINPFALZ Plus Artikel Nachts sind alle Katzen böse – das neue Stück des Hambacher Thuk-Ensembles steht vor der Premiere

Sechs Reisende in einer Pilgerherberge, und jede und jeder hat eine eigene Geschichte mit im Gepäck: Heinz Kindler, Heike Schäff
Sechs Reisende in einer Pilgerherberge, und jede und jeder hat eine eigene Geschichte mit im Gepäck: Heinz Kindler, Heike Schäffer-Roos, Silke Bender (vorne von links), Michael Schläger, Ulrike Späth und Claudia Thiery (hinten). Nicht im Bild ist Gastgeber Rudi, gespielt von Friedrich Georgens.

„Auf der Straße ohne Namen“ heißt das erste abendfüllende Stück, mit dem sich das „Thuk-Ensemble“ des Theater- und Kulturfördervereins Hambach gerade neu erfindet, doch eigentlich hat die „Straße“ durchaus einen Namen: Es ist der Jakobsweg, sehr wahrscheinlich irgendwo in der Pfalz, wo sich sechs höchst unterschiedliche Persönlichkeiten zufällig in einer Pilgerherberge zusammenfinden und sich mysteriöse Dinge ereignen. Premiere ist am kommenden Samstag.

„Rudis Herberge“ und „Stempel-Stelle“ steht auf dem Schild. Das Jakobsmuschel-Symbol daneben verrät, dass es sich um

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

end ;qCani&ddulo&b;moqou hlntae,d end lefcvaih lrtemusena;te&vl ggPeriewl rudhc Epauro muz barG des osltpesA Jaksbou mi iespsnchan aGneic.il Auch bhHamca imt iersne eksJohucabrik teigl an minee rsiede w.eeZig sE t&ukn;nolem also ahudrucs red rteimotHa eds euusqT&n;lmbshu&lq;obdEd-eok ,

x