Deidesheim Deidesheimer Advent: Angebot für Kinder deutlich vergrößert

Ellen Dubiel hat mit ihrem Team wieder etwas Neues geschaffen – dieses Mal eine Krippe. Die Beleuchtung (hier probeweise) starte
Ellen Dubiel hat mit ihrem Team wieder etwas Neues geschaffen – dieses Mal eine Krippe. Die Beleuchtung (hier probeweise) startet am Freitag.

Die Vorbereitungen für den Deidesheimer Advent gehen in die Endphase. Eröffnung ist am 1. Dezember. An gut 80 Ständen werden Kunsthandwerk und kulinarische Angebote präsentiert. Und auch in diesem Jahr gibt es wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Der Deidesheimer Advent ist jedes Jahr ein Publikumsmagnet. Doch die Veranstalter legen auch Wert darauf, dass es nicht zu eng wird in den Gassen. Deshalb ist die Anzahl der Stände in diesem Jahr trotz vieler Anfragen nur minimal erhöht worden – von 80 auf 83. Außerdem gibt es wieder einen großen „Ruhebereich“ im Schlosspark. Dieser verwandelt sich auch in diesem Jahr in eine Art Wichtelpark, liebevoll gestaltet von der Deidesheimerin Ellen Dubiel und ihrem Team, die seit vielen Jahren für Adventsstimmung in Deidesheim sorgen. Fast in jedem Jahr schafft die Gruppe auch etwas Neues – in diesem Jahr eine Krippe vor der Terrasse des Schlosses Deidesheim.

Auf der Weihnachtsmeile finden die Besucher ein großes Angebot an Kunsthandwerk. Es sei allerdings immer schwerer, Anbieter zu finden, berichtet Stefan Wemhoener, Leiter der Tourist Service GmbH. Besonders stolz ist er auf eine Ausstellung des Kunsthandwerkers und Schreiners Robert Laurent, der 24 Geschichten von Maria und Josef in Holz gebaut hat und diese im Kulturhaus ehemalige Synagoge zeigt. Deidesheim habe das Glück, in der Kunsthandwerker-Szene bekannt zu sein für seinen schönen Weihnachtsmarkt, so Wemhoener. Generell suchten Künstler und Kunsthandwerker aber wohl immer mehr andere Vertriebswege. Dennoch: In Deidesheim können die Besucher unter anderem einer Goldschmiedin über die Schulter schauen, mit einem Messerhersteller ins Gespräch kommen und zahlreiche handgemachte Holz-, Ton-, Glas- und Bekleidungsartikel finden. Außerdem öffnen, wie jedes Jahr, viele Deidesheimer Künstler ihre Ateliers.

Modelleisenbahn in der Stadthalle

Bei den kulinarischen Angeboten hatten die Veranstalter die Qual der Wahl. Die Stadt hätte noch etliche weitere Stände vergeben können, berichtet Wemhoener, doch „es war uns wichtig, Freiflächen zu erhalten“. Das sei bereits im vergangenen Jahr so gehandhabt worden und bei den Besuchern gut angekommen. „Es ist einfach entspannter, wenn kein Gedränge entsteht.“ Außerdem entspreche eine lockere Anordnung der Buden auch den Sicherheitsvorgaben.

Das Angebot für Kinder ist im Vergleich zum vergangenen Jahr vergrößert worden. So gibt es beispielsweise beim VG-Rathaus und am Stadtplatz kleine Fahrgeschäfte, Kindereisenbahnen und eine Wichtelstube, in der Kinder basteln und Geschenke verpacken lassen können. Im Turm am Schlosspark ist Geschichtenerzählerin Sabine Heinrich zu Gast (9., 10., 16., 17. Dezember, jeweils 15 bis 17 Uhr), und in der Stadthalle ist am zweiten und dritten Adventswochenende eine Modelleisenbahn-Ausstellung zu sehen. „Eine der größten transportablen Modelleisenbahnen in Deutschland“, wie Wemhoener unterstreicht. Neu in diesem Jahr: Auf einer Wiese im Stadtpark warten die Schafe von Edith Hengge-Dörr auf kleine Besucher und zu bestimmten Terminen macht die Schafhalterin die weihnachtliche Stallgeschichte für Kinder erlebbar (9., 10., 16., 17. Dezember, jeweils ab 17 Uhr).

Falkner Michael Hörner zu Gast

Die Schafe sind nicht die einzigen Tiere auf dem Weihnachtsmarkt: Falkner Michael Hörner aus Ruppertsberg ist mit Greifvögeln und einem Uhu viermal zu Gast auf dem Stadtplatz (16., 17., 22., 23.).

Ein wichtiger Bestandteil des Deidesheimer Advents ist außerdem das Rahmenprogramm mit Gottesdiensten, Konzerten, Theatervorstellungen und kulinarischen Angeboten. Am zweiten und dritten Wochenende ist außerdem das Riesenrad vor Ort. Der Nikolaus besucht den Weihnachtsmarkt am Freitag, 8. Dezember, ab 18 Uhr.

Für die Anreise empfehlen die Veranstalter Zug und Bus. Die Züge fahren im 30-Minuten-Takt, der Weihnachtsmarkt beginnt direkt am Bahnhof. Parkplätze gibt es östlich des Bahnhofs, sie sind ab der Abfahrt von der B271 ausgeschildert.

Öffnungszeiten

An allen vier Adventwochenenden, außer dem 24. Dezember: Freitag, 17 – 21 Uhr, Samstag 14 – 21 Uhr, Sonntag 11 – 21 Uhr.

Eröffnung: Freitag, 1. Dezember, 18 Uhr, Stadtplatz.
Das gesamte Programm ist zu finden im Internet unter deidesheim.de

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x