Ludwigshafen Zur Sache: Das „Ludwigs-Quartier“

Der Stadtrat hat am Montag mit großer Mehrheit die Bebauung des ehemaligen Halberg-Areals am Rheinufer Süd (2,5 Hektar) auf den Weg gebracht. Bis 2028 sollen im sogenannten Ludwigs-Quartier 270 Millionen Euro für 550 neue Wohnungen investiert werden. Die vier sechsstöckigen Häuserblocks werden für bis zu 1300 Menschen konzipiert. In vier Tiefgaragen sind mindestens 500 Stellflächen vorgesehen. Das Verwaltungsgebäude des 2015 von einem US-Konzern aufgekauften Maschinenbauers soll weiter genutzt und zudem eine Kita gebaut werden. Der Standort mit damals 250 Mitarbeitern wurde Ende 2017 geschlossen. Projektentwickler des „Ludwigs-Quartiers“ sind Aberdeen Standards Investment (Frankfurt) und die GeRo Real Estate AG (Bellheim). Ende 2019 soll der Abriss der Werkshallen beginnen. Der erste Wohnblock soll 2022 bezugsfertig sein. Aktuell ist ein Mix aus Miet- und Eigentumswohnungen samt Innenhof mit kleineren Läden und verkehrsberuhigten Zonen geplant. Vorgesehen sind Drei- bis Vier-Zimmer-Appartements. Die Preise sollen sich am Markt sowie an umliegenden Immobilien orientieren.