WASSERBALL RHEINPFALZ Plus Artikel WSV-Wasserballer landen dreckigen Arbeitssieg gegen Frankfurt

Johannes Schmitz hielt den WSV fast im Alleingang im Spiel.
Johannes Schmitz hielt den WSV fast im Alleingang im Spiel.

Mit einem 11:7 (1:2, 2:3, 4:1, 4:1) rang der WSV Vorwärts Ludwigshafen in der Zweiten Wasserball Bundesliga den Ersten Frankfurter SC nieder. Den Ausschlag gaben eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte und ein überragender Johannes Schmitz.

„Da war eine Menge Respekt im Wasser“, bilanzierte WSV-Trainer Pierre Hilbich. Respekt vor den Distanzschützen der Frankfurter, die ihre zu großen Freiheiten immer wieder nutzten

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dnu ads aligbsn ilgseoes eascbTltcuhislnshell u&l;hfumr ni luhgruF&umn; o.seschsn zuaD rgtu dnialegslr acuh dei im nseter cDrnghagu gsuiegrel slfunrigisgenfAt dre seabgrGte .bei ibq;r&oWud isdn degaer iebad, uaf ine raeesnd eemissyltSp snz,uemtlleu nud dei tseSyme sntnade scih otf im &g,d;euoq

x