Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel Vom Überwinden der Scham: „Stille spricht“ von Mike Planz im Eintanzhaus

Nähe, Vertrautheit und Erholung: Die Anfangsszene in „Stille spricht“ mit Sade Mamedova und Kevin Albancando hat das Potenzial f
Nähe, Vertrautheit und Erholung: Die Anfangsszene in »Stille spricht« mit Sade Mamedova und Kevin Albancando hat das Potenzial für einen unerhörten Coup in Sachen Konzeptkunst.

Wie hält man Scham aus? Und wie überwindet man sie? Dieser interessanten Frage geht der Choreograf Mike Planz in „Stille spricht“ im Mannheimer Eintanzhaus nach. Er findet dafür ein intimes Bild – doch es fehlen entscheidende Antworten.

Viele waren gekommen, um das neue Stück von Choreograf Mike Planz zu erleben, der sich künstlerisch mit dem Gefühl von Scham auseinandersetzte. Das Werk „Stille spricht“

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

its leiT erd Phrarmigeroem bBilqdh&cllouosuWedqek;&c,-; ni rde sda hzisutnanaE eIedn nud ihrnmktsuelsl&u;ec rncfidHhetans rneugj gnnranfhCeoorie ndu nghoeafrroeC tmi erien dieRsenz mi zpnssrobPeoer turet;n&tsmluztu nud ads eigEnrbs tsupre&tenm.ilra;

Im dntga;mule&mme thL

x