Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel Virtuelle Ausstellung: Queere Kunst im Großformat

Als Avatar bewegt man sich durch die virtuellen Ausstellungsräume.
Als Avatar bewegt man sich durch die virtuellen Ausstellungsräume.

Mit über 270 Morden im Jahr 2022 weist Brasilien weltweit die höchste Tötungsrate von trans- und homosexuellen Menschen auf. Auch Ausstellungsflächen sind für LGBTQ-Künstler*innen im Land am Zuckerhut rar gesät. Daher nutzen transgender und nichtbinäre Künstler nun virtuelle Räume – und werden dadurch weltweit sichtbar.

Mit „Ich, Du und wir alle“ hat das Goethe-Institut eine Ausstellung von Salvador de Bahia nach Mannheim

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nsi eerueQ Ztmenru o.tgleh Nctih aber die uomednrngrE, nosnedr asd Leben udn eid sswubeet etl&ul;iroipercKkmh sneeth ibdea im dndrroVgeur.

nenEi bnaule rKise erebntt,e eid etuvilrle irBlle anseueztf und ni ukll&ihuctmsnn;e d&u;nalHme shclpe&mul;fnu asd;&hn und sonch sti nam

x