Wasserball RHEINPFALZ Plus Artikel Fünf Rote Karten gegen den WSV und dennoch ein Sieg

Johannes Schmitz flog aus dem Becken – nicht nur der. Kapitän.
Johannes Schmitz flog aus dem Becken – nicht nur der. Kapitän.

Der WSV Vorwärts Ludwigshafen trotzte beim Post SV Nürnberg allen Widrigkeiten und siegte nach einer großen kämpferischen Leistung mit 11:10 (4:3, 3:4, 4:2, 0:1). Dabei hatten die Ludwigshafener nicht nur die starken Gastgeber, sondern vor allem auch die einseitig pfeifenden Schiedsrichter gegen sich.

„Ich bin einfach nur unglaublich stolz auf die Jungs.“ Direkt nach dem Schlusspfiff rang WSV-Trainer Pierre Hilbich um Worte. Ein parierter Strafwurf von Torhüter Benoit Guérand

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ibweizehaln Mnieutn vro dem Ened gab ielttlchz nde ulahscsAg uz etuGsnn rde el.m;u&tsGa sE mlw;re&au dre 1ulsei1Ag-c:11h e.egeswn So haberct der SVW ned nappken gpVrrnsuo afu edm bmrnerrNul;gu&e odgGeirz;s&llf re;&ubmlu ide .tieZ

Eni rdsenbeoer .Sieg itM cgldilieh eeimn tnes

x