Queichheim RHEINPFALZ Plus Artikel Die Queichheimer warten auf den Storch

Es ist vollbracht: Das Storchennest ist auf einem Baum angebracht. Davor gab’s ziemlich viele Behördengänge zu erledigen, berich
Es ist vollbracht: Das Storchennest ist auf einem Baum angebracht. Davor gab’s ziemlich viele Behördengänge zu erledigen, berichtet Ortsvorsteher Jürgen Doll.

Der Landauer Zoo hat eins, Dammheim hat eins und Queichheim hat nun auch eins: ein Nest für Meister Adebar. Es thront hoch oben auf einem Stamm bei den Queichwiesen – wo es ursprünglich gar nicht sein sollte. Doch wenn Menschen Nester bauen, kann es durchaus kompliziert werden.

Das Queichheimer Storchennest ist leicht zu finden: Vorbei an den Ölpumpen in der Nähe des Freizeitbads La Ola ist der Baum mit dem Nest zu finden – am Rand des Weges, der parallel zur

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

iQuhec leuf;a.mvrl&tu smZameun tmi hnsecMne aus edr iemdGnee tha eorOvhtstresr u;mr&ugelJn lDol (DCU) edn Nrtboiks ocgnehletf und ordt rrcthteei. iDe meheiiehcurQ wnerta tzejt unr hcon ad,rufa dssa rhi sestre crSeparhtnoa ziti.nhee Idsne fohtf ,lDol dass se cinth lal uz galne .tauder umdZniste nchit o

x