Fussball RHEINPFALZ Plus Artikel Ost-West-Gefälle: Mehr Emotionen, mehr Strafen in der A-Klasse

Monika Zluga mit Rüdiger Werling (links) und Leonhard Gospodarczyk bei der Vereinsverteterversammlung in Erlenbach.
Monika Zluga mit Rüdiger Werling (links) und Leonhard Gospodarczyk bei der Vereinsverteterversammlung in Erlenbach.

Einen großen Unterschied zwischen der Ost- und Weststaffel hob Monika Zluga bei der Besprechung der Auf- und Abstiegsrunde der Fußball-A-Klasse Süd hervor: die Anzahl der persönlichen Strafen. Im Osten 321 Gelbe Karten, 24 Platzverweise mit gelb-rot, zehn direkte Platzverweise, sieben Verwarnungen für Teamoffizielle, im Westen 188 Gelbe, 16 Gelb-Rote, sechs Rote Karten und drei strafwürdige Vergehen von Offiziellen.

Die 51-jährige Schwanheimerin Zluga bringt viel Routine mit. Seit fast 20 Jahren ist sie Mitglied im Kreisausschuss. Was treibt sie an? „Ich bin im Kinderwagen auf dem Sportplatz

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

n,d&qaeocuhl;wsefagu sgat ies dnu hac.tl Ihr retVa Houg shiKrc wra tme&m;ururlS mbie uST .Aseelbeliwrr rneIh Mann elnter sie draleslgni tchni fua edm rlazptStop ennn,ke snodner mieb hncgFisa ni en.nAiwerl ieS eltgebetie ned g;arEtehilu&lesrz rsuMka aZlug lieve reahJ ednje otnSgan ieb innees nauein

x