Zweibrücken/Pirmasens-Land RHEINPFALZ Plus Artikel Vorwurf versuchter Mord: Angeklagter will Frau nur „geritzt“ haben

Der Angeklagte hat seiner Frau mit einem Küchenmesser dreimal in den Hals gestochen.
Der Angeklagte hat seiner Frau mit einem Küchenmesser dreimal in den Hals gestochen.

Er soll seiner Ehefrau im Schlaf mehrere Messerstiche versetzt haben. Deshalb muss sich ein 73 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land wegen versuchten Mordes verantworten. Vor Gericht bestritt der Angeklagte nun, dass er seine Frau habe töten wollen.

Der Angeklagte bestreitet nicht, seine schlafende Ehefrau am Morgen des 25. September im gemeinsamen Schlafzimmer „mit einem Messerchen am Hals geritzt“ zu haben. Die Tötungsabsicht wies er bereits zum Prozessauftakt zurück.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

baeDi bielb er chua ma itzween azgrsteosP. rDe figrarfMsnees ies ikne rfAifgn fua sad beeLn eenirs uFra s.gewene dqoM&ubti; solhc nmiee eseMrs hticst man eminadnne ;&o,udloqtt scilhrtede er dun g;e,zetlramun& das Mssere eis b;ldo;eunk&&quolidq .wneeges

taSltawasatn uoRvne lz

x