Waldfischbach-Burgalben RHEINPFALZ Plus Artikel Hensel’sches Anwesen: Warum der Ex- Verbandsbürgermeister nicht zahlen muss

Die Sanierung des Hensel’schen Anwesens in Heltersberg hat Politik und Justiz über Jahre beschäftigt.
Die Sanierung des Hensel’schen Anwesens in Heltersberg hat Politik und Justiz über Jahre beschäftigt.

Der ehemalige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben, Winfried Krämer (CDU), muss der Gemeinde Heltersberg wie berichtet keinen Schadensersatz wegen der Verluste beim Henselschen Anwesen bezahlen. Das hat das Verwaltungsgericht in Neustadt wie berichtet am 22. Juni entschieden und diese Entscheidung nun genauer begründet.

Ein beamtenrechtlicher Schadensersatzanspruch – 471.500 Euro waren gefordert worden – hätte nur bestanden, wenn Krämer während seiner Amtszeit, die vom 1. Januar 2007 bis zum

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

.13 zrmeeebD 2041 teirhc,e ni gueBz fua asd Hneheesscl nseewAn lmol&s;hurazcivt doer ogrb ;msfair&algshul iense hiltepcsfnietnD tztelver utlht&ea;m dun isdese lvclaiumo;ethsrz& odre orgb a;smeiha&ulsfrlg aHnledn ide serUach lm&uf;ur nde cadSneh egwense rwulme,;a& erd dre netedeirOm

x