Einöllen Fotovoltaik-Freiflächenanlage: Bau rückt näher

Vorbild: die Freiflächenanlage auf dem Schneeweiderhof.
Vorbild: die Freiflächenanlage auf dem Schneeweiderhof.

Auf einer Fläche von 3,4 Hektar möchte das Unternehmen Firma Abowind eine Fotovoltaik-Freiflächenanlage bauen. Nach dem klaren Ja im Mai hat der Ortsgemeinderat nun weitere Verfahrensschritte beschlossen.

Mit der Anlage sollen pro Jahr bis zu drei Megawatt Strom erzeugt werden. Im nichtöffentlichen Teil der jüngsten Sitzung hat der Ortsgemeinderat Einöllen nun auch den Kabel- und Wegevertrag mit dem künftigen Betreiber der Anlage festgezurrt.

Nach einem Sturmschaden wurde das Dach der Gemeindescheune – diese wurde neu verputzt – mit einer Armierung überzogen. Den Auftrag vergab Ortsbürgermeister Berndt Siegfried per Eilentscheidung. Die Frage, wie die Gemeindescheune künftig genutzt wird, soll im Zuge der Dorfmoderation geklärt werden. Offen ist noch die Entwässerung der Dachfläche. Aktuell leiten die Fallrohre anfallendes Regenwasser lediglich in das Erdreich und nicht in einen Kanal ab.

Weiteres Thema

  • Zwei Teilstücke des Karlshöferweges und die Zuwegung zur Strüther Hütte werden mit Schottermaterial aus dem Rückbau von Windkraftanlagen ausgebessert
x