Kolumne Fußball im Fokus RHEINPFALZ Plus Artikel Die Schussstiefel gut geschnürt

Auch Stürmer Torben Steinhorst (rechts) traf beim wilden 6:5-Sieg seines TuS Gries gegen den SC Vogelbach einmal.
Auch Stürmer Torben Steinhorst (rechts) traf beim wilden 6:5-Sieg seines TuS Gries gegen den SC Vogelbach einmal.

In der B- und C-Klasse fielen am Wochenende reichlich Tore. Dabei gab es auch verrückte Spielverläufe.

Torflut in der B-Klasse

Was war das wieder für ein Wochenende auf den Sportplätzen der Region? Die Offensivreihen hatten ihre Schussstiefel aber mal sowas von geschnürt. Okay, es ist keine große Überraschung, dass in den unteren Amateurklassen auch mal ein paar Tore mehr fallen als üblich. Dass es zudem aber zu diversen Begegnungen mit einem Hin und Her im Spielverlauf gab, ist dann schon eher überraschend.

B-Klasse Nord, Samstagnachmittag: SG Altenglan/Rammelsbach gegen die SG Jettenbach/Rothselberg. Das Duell der beiden zuvor punktlosen Mannschaften entschieden die Gäste mit 5:4 für sich. Nach zwischenzeitlichem 1:4 und 2:5-Rückstand war die Aufholjagd der Gastgeber am Ende nicht mehr vom Erfolg gekrönt.

In der Südstaffel gab es gleich zwei Partien, in denen es so richtig knallte. Einmal mit dem besseren, einmal mit dem schlechteren Ende für die Mannschaften aus dem Kreis Kusel. Die SG Krottelbach/Ohmbach war beim TuS Hohenecken II zu Gast und lag dort nach einer guten Stunde mit 1:4 im Hintertreffen. Die SG kämpfte sich auf 3:4 heran, kassierte dann aber noch den fünften Gegentreffer.

Ganz wild ging es bei der Begegnung des TuS Gries gegen den SC Vogelbach zu. Die Hausherren führten nach zehn Minuten mit 2:0, nach 27 Minuten stand es 2:2, wiederum zehn Zeigerumdrehungen später führte Gries mit 4:2, ehe es beim Stand von 4:3 in die Kabinen ging. Als es nach 65 Minuten dann 6:3 für den TuS stand, schien die Messe schon gelesen. Vogelbach aber gab sich nicht auf, kam noch einmal auf 6:5 ran, am Ende aber rettete der TuS Gries den Heimsieg über die Zeit.

Kisadi mit einem Neunerpack

Nicht ganz so spannend war es in der C-Klasse 1 beim Spiel des SV Kaulbach-Kreimbach gegen die Zweitvertretung des TuS Glan-Münchweiler. 12:1 hieß es da nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters. Und der SVKK hatte in Person von Frederico Kisadi einen neunfachen (!!!) Torschützen in seinen Reihen. Besonders dabei: Der traf in der 14. Minute gleich doppelt und zwischen Minute 73 und 80 vierfach. Kann man mal so machen…

Final wäre da noch ein Spiel aus der C-Klasse 2 zwischen dem SV Nanz-Dietschweiler III und dem SV Miesau II. 4:4 lautete dort der Endstand. Acht Tore, ja. Passiert mal. Auch dass der gastgebende SVN ein 2:0, 3:2 und 4:3 nicht über die Ziellinie gebracht hat, soll schon einmal passiert sein. Das letzte Tor fiel aber tatsächlich schon in der 45. Minute. Das Ergebnis stand also bereits zur Pause fest, hatten die Akteure ihr Schussglück in diesem Fall also schon vorzeitig aufgebraucht.

x