Bruchmühlbach-Miesau RHEINPFALZ Plus Artikel Was aus den einst so umstrittenen Fusionsplänen geworden ist

Dunkle Wolken über dem Bruchmühlbacher Rathaus: Hier flogen vor Jahren im Ratssaal stets ordentlich die Fetzen, wenn es ums Them
Dunkle Wolken über dem Bruchmühlbacher Rathaus: Hier flogen vor Jahren im Ratssaal stets ordentlich die Fetzen, wenn es ums Thema Gebietsreform ging.

In der VG Bruchmühlbach-Miesau bereitet sich die Verwaltung auf die Bürgermeisterwahl 2023 vor – ein Urnengang, den es eigentlich gar nicht mehr geben sollte, denn für 2024 war von Landesseite eigentlich die Fusion mit der VG Ramstein-Miesenbach angepeilt. Was ist daraus geworden?

2015 ist ein Jahr, das so manchem Politiker in der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau noch in schmerzlicher Erinnerung sein dürfe: Damals hatten die Fusionspläne des Landes in der

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

leneink tr;aepi&rethGfclsusmbkeo itm nehir ufmn;ulf& emOiseenrtngd &ufmu;lr ltenrdocih blWier .rtgegso nhnheiO raw ied lm-monaKu nud bGreremesitfo in jeren eiZt ads behderesnrceh otclhieisp maheT htci(n unr) im idsnLrake r,teaerusinsalK bare gnaz im nsteeW rssi red tSitre mraud eeosnrdbs tiefe ;lr

x