Kreis Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Bei Schreinerei-Betrieben im Landkreis herrscht gedämpfter Optimismus

Die Arbeitsgeräte der Schreinereien stehen wegen Corona nicht still.
Die Arbeitsgeräte der Schreinereien stehen wegen Corona nicht still.

Gut durch die Corona-Krise kommen ganz offensichtlich die Schreinereien im Landkreis Kaiserslautern. Die einzuhaltenden Auflagen erfordern zwar einen Mehraufwand, seien aber zu stemmen, ist aus vielen Betrieben zu hören. Das Tätigkeitsfeld hat sich hier und da kurzfristig etwas verlagert.

Ralf Fiebig führt das Familienunternehmen in Bruchmühlbach-Miesau bereits in der dritten Generation. Sein Großvater hatte die Schreinerei mit angeschlossenem Bestattungsinstitut im Jahre

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

1749 ggumn≤rud.et 2700 tha erd gizjete sr;usahefce;l&f&Guhmulrmt edn reiebBt vno miense Varet mnueemomlu&rbn; ndu inh in ieen HmGb .gldewamneut oDbu;e&dqm rmeennUhten gthe se avlm;rqelntrn&;ueu,&uodd bcheterti Fegbi.i Im iArpl udn iMa ebha se ni&clua;rhtmul egiein uk;a&l

x