Karlsruhe Kurz notiert: Demonstration gegen NPD-Aufmarsch

Das Netzwerk gegen Rechte Gewalt und Rassismus Ludwigshafen hat am Samstag ab 16 Uhr eine Kundgebung am Friedrich–Wilhelm-Wagner-Platz (Stadtmitte) angemeldet. Das Bündnis will damit Flagge zeigen gegen eine geplante Veranstaltung der rechtsextremen NPD, die im Umfeld des Berliner Platzes auf dem Platanenhain aufmarschieren will. Zuvor sind die Extremisten in anderen Städten der Region bei Kundgebungen. Gegen 16.50 Uhr werden sie in Ludwigshafen erwartet. Angemeldet sind etwa 40 Teilnehmer. Den Rechtsextremen ist laut Stadtverwaltung die Kundgebung nur unter strengen Auflagen gestattet worden. Die Polizei will dafür sorgen, dass NPD und Gegendemonstranten nicht aufeinander treffen. Motto der Anti-Rechts-Demo lautet „Rassistischer Mobilisierung entgegentreten“, die sich gegen Flüchtlinge richte und in diesem Jahr bereits zu 28 gewalttätigen Übergriffen geführt hätte. (mix) Äußerst aggressiv hat sich der 22-jährige Fahrer eines BMW mit Münchner Kennzeichen am Mittwoch gegen 7 Uhr auf der Brauerstraße verhalten. Der 48-jährige Fahrer eines Krankentransports ließ eine Patientin auf dem Parkstreifen für Krankentransporte aussteigen. Da dort ein BMW stand, machte er den Fahrer darauf aufmerksam, dass dies nicht erlaubt sei. Daraufhin beleidigte der 22-Jährige den 48-Jährigen unflätig, trat provokativ auf ihn zu, schubste ihn und schlug ihm ins Gesicht. Danach fuhr er mit quietschenden Reifen davon, querte beide Fahrstreifen der Brauerstraße und bog Richtung Norden ab. Dabei ignorierte er eine rote Ampel, fuhr an wartenden Autos vorbei und bog bei Rot nach links in die Südendstraße ab. Zeugen und mögliche Gefährdete werden gebeten, sich unter Telefon 0721 939-4411 beim Polizeirevier Südweststadt zu melden. (pol)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x