Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Die Straßenbeleuchtung der Zukunft muss mehr können, als Straßen zu beleuchten

Elektroinstallateur Uwe Fischer bei Wartungsarbeiten an einer Straßenlaterne vor dem Rathaus.
Elektroinstallateur Uwe Fischer bei Wartungsarbeiten an einer Straßenlaterne vor dem Rathaus.

Um Kaiserslautern und die Stadtteile in der Dunkelheit zu beleuchten, braucht’s fast 14.600 Leuchtenstandorte entlang der gut 400 Kilometer Straßen und auf den Plätzen. Nur für Licht zu sorgen, das war früher. Die Straßenbeleuchtung der Zukunft kann mehr.

Jahrzehntelang waren Quecksilberdampfhochdrucklampen das Mittel der Wahl, wenn es darum ging, bei Dunkelheit auf den Straßen für Licht zu sorgen. Die robuste, aber energieintensive

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ihknceT hteat schi gnale rhb;t&mlw,aue rsetilchd aerdneButnze ePret r.eeifK e;utbnnltgcuahglzSeseir& laμtlfl ni neisen &edegnsiesbmht;tlrkuiZciau ha;sd&n neaug wei rde wemztut.Uclsh sDas tainlassurKree nnu iets remh asl ineem treaJhhzn im nef;lmih&lfntoecu muaR afu euLeDEnchL-t e,ts

x