Grünstadt Perfekte Kulisse für das Historienspiel

91-77385611.jpg

Speyer. „Die Protestation auf dem Reichstag von 1529“ steht im Mittelpunkt eines neuen Mittelaltermarkts in Speyer. Er wird von Freitag bis Sonntag, 22. bis 24. April, rund um die Dreifaltigkeitskirche und auf den Unteren Domwiesen stattfinden. Veranstalter sind die Dreifaltigkeitskirchengemeinde und die Interessengemeinschaft (IG) Winelandgames.

Geplant sind Essens- und Verkaufsstände rund um Dreifaltigkeitskirche und Geschirrplätzel sowie ein Heerlager im unteren Domgarten, aber vor allem auch ein Historienspiel im Paradiesgarten der protestantischen Dreifaltigkeitskirche. In diesem sollen die geschichtlichen und theologischen Zusammenhänge rund um den Speyerer Protestationsreichstag des Jahres 1529 beleuchtet werden. Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 unterstütze auch die Stadt Speyer dieses Vorhaben, erklärte Stadt-Sprecher Matthias Nowack. Die IG Winelandgames hat ihren Sitz in Kirrweiler, wo sie auch viele Jahre lang den Mittelaltermarkt „Winelandgames“ organisiert hat. Laut IG-Sprecherin Iris Geyer haben sich bis jetzt 16 Heerlager-Gruppen und 28 Händler für den Markt in Speyer angemeldet. Noch laufe die Bewerbungsfrist. Um eine Verbindung zur Fußgängerzone zu schaffen und so mehr Passanten auf den Markt aufmerksam zu machen, soll das Geschirrplätzel am Jakobspilger mit Gaukeleien und Ständen einbezogen werden. Für das Historienspiel, das am Wochenende mehrmals aufgeführt werden soll, zeichnet das Pfarrer-Ehepaar Gölzer verantwortlich. Ralph Gölzer, dessen Ehefrau Christine als Pfarrerin für die Dreifaltigkeitskirchengemeinde zuständig ist, hat das Stück verfasst. Damit möchte der Pfarrer ein Jahr vor dem 500. Jubiläum der Reformation an den Reichstag von 1529 erinnern, bei dem sich in Speyer die Reformation durchsetzte. „Wir verstehen diese Veranstaltung als spezifischen Speyerer Beitrag zum Reformationsjubiläum 2017. Das Wochenende soll auch dazu dienen, die Restaurierung der Dreifaltigkeitskirche zu unterstützen“, sagt Christine Gölzer. Das rund 30-minütige Historienspiel soll die theologischen und geschichtlichen Zusammenhänge dramaturgisch beleuchten, aber auch den Humor nicht zu kurz kommen lassen. Seit etlichen Jahren organisiere er in seiner Kirchengemeinde in Neuhofen theaterpädagogische Projekte, sagt Ralph Gölzer, der in dem Theaterstück selbst auf der Bühne stehen wird. Seine Rolle sei der „Protocollarius des Kaisers“, den es in Wirklichkeit gar nicht gegeben habe, eine Fantasiefigur also. Der Reichstag von 1529 sei sehr gut dokumentiert, so Gölzer, der für das Historienspiel neben Sekundärliteratur teilweise auch Originalakten in Frühneuhochdeutsch studiert hat. Bei der Besetzung der weiteren Rollen werde Matthias Folz vom Kinder- und Jugendtheater behilflich sein, kündigt Gölzer an. Außerdem seien Gruppen der Gemeinde in das Spiel mit eingebunden. Die IG Winelandgames werde Statisten beisteuern. Genauer gesagt, die für die frühe Neuzeit typischen Landsknechte, wie Iris Geyer ergänzt. Im kommenden Lutherjahr sei eine Wiederauflage des Markts geplant, kündigt Geyer an. „Dieses Jahr ist die Generalprobe.“ Auch danach gebe es die Option, den Markt weiterzuführen. Das Motto „Speyerer Geschichte(n)“ sei schließlich offen für Neuauflagen. Ralph Gölzer geht davon aus, dass sich dieses Motto für weitere Angebote etabliert. Seit knapp zehn Jahren gastiert alljährlich Ende August das „Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“ (MPS) in Speyer, in diesem Jahr am Samstag und Sonntag, 27. und 28. August. „Wir wollen keine Konkurrenz zum MPS sein“, sagt Geyer. In der Vergangenheit war außerdem die Kaisertafel mehrfach mit einem Mittelalterlager verbunden. Gegenwärtig gibt es laut Stadtsprecher Nowack noch keine Detailabsprachen oder Genehmigungen für den Mittelaltermarkt. Info www.facebook.de/winelandgames

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x