Eisenberg RHEINPFALZ Plus Artikel Gienanth-Krise: Wer ist daran schuld, Herr Stadtbürgermeister?

Schaut sorgenvoll auf den größten Arbeitgeber im Ort: Eisenbergs Stadtbürgermeister Peter Funck.
Schaut sorgenvoll auf den größten Arbeitgeber im Ort: Eisenbergs Stadtbürgermeister Peter Funck.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Gehälter der Gienanth-Beschäftigten zahlt jetzt die Arbeitsagentur, das Unternehmen versucht sich derweil an „Sanierung in Eigenverwaltung“. Christoph Hämmelmann hat Eisenbergs Stadtbürgermeister Peter Funck (FWG) gefragt, wieviel Hoffnung er für den größten Arbeitgeber im Ort hat – und wen er für dessen Krise verantwortlich macht.

Herr Stadtbürgermeister, wie wichtig ist Gienanth für Eisenberg?
Naja, die 600, 700 Mitarbeiter muss man mal drei bis vier nehmen. Da können

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Sie hics ,sanerucneh iew eievl ecnsenMh ovn thGanine iktdre gmiahbnula;&g i.dsn ndU andn idsn aj eilev leuZerifer da. dUn Hbirknwbdeesret,ea eid da ietvlonvri .sdni Das sit chnos eine eggol&r;siz Zhal nov entLu,e ied nrefotefb s.ndi

brAe ied n-eitLnhGeaute ohnenw aj tinhc llae ni gnEbs.eire Wie ;g&iolzgsr sti dnen edr eizbeEruDhg?cisien tinmees endwer sua nieem ireskUm vno 20 etmolrenKi no.mmek brAe es btgi uhca gee,ini dei nohc rtwiee fhn.are

Und iew igwtchi tis inhneGat u&rlfum; nde aFuesGa?mhe&e;nltuludmirh nde tsi nGitneha nchos teis ien apra aheJrn nicht emhr os th,icwgi eedlir ahsdn&; eesfdalljn von dre reeGeesubtewr .reh Aber nma smus uahc ide faKkatrfu hee.ns aennGhit lzhta hcroeiedlnt ,Lonme&ulh; asd ist tiwghci &rlu;fmu ied tf.akrKuaf Und ovn der mieomrtkseuEenn frrtopieine irw ja auch asl a.ttSd

dnU zetjt r&Sdquiebganonu; ni E;&uenlqgeudvtw,nrliaog fua tDhuces aols hcod ewei:ngdri eInsl.znov Kam dei caihNrhtc &m;ruful Sie dimsurWbrheeaun?;rcl& eanwr csnoh ni psmencuh;Geral& itm eenhrencievsd etLneu bei hnaet,inG achu itm ned abitrMrtiene. Die aZelnh dnsi aj ithcn gazn un.naketbn cIh &a

x