Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel „Todesfalle für Radler“: Seniorenbeirat prüft Routen

„Wir wollen etwas bewegen“, sagen Ria Weisenbach, Karl-Heinz Blumenschein und Peter Oriwol (von links) vom Seniorenbeirat.
»Wir wollen etwas bewegen«, sagen Ria Weisenbach, Karl-Heinz Blumenschein und Peter Oriwol (von links) vom Seniorenbeirat.

Radwege, die im Nichts oder an einem hohen Randstein enden, gefährliche Kreuzungen und enge Pfade: Auf sieben Strecken in der Innenstadt und aus den Vororten in die City hat der Seniorenbeirat schon vor Monaten ausführlich Schwachstellen dokumentiert. Aus dem Rathaus gibt es bis heute keine Reaktion, sagen die Ehrenamtlichen.

Radfahrer auf die Straße: Diese grundsätzliche Forderung sehen die Vorsitzende Ria Weisenbach und ihre Mitstreiter vom Seniorenbeirat kritisch. Sie fordern vielmehr ein Gesamtkonzept für den

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

keVrerh ni erd d,ttaS eib dem gi;ulrFgalg&un;s&mze ndu araharrefrhFd &;hnsda dnu hncit wei aigsnlb hftroareAu hn;d&sa dne Vrranog .nhbea rbq&oidW;u ewlonl watse enwgeeb dun hamenc nus em;u&u,hlM mu ned ePzsros zu r;ouze;&duttesulm&unnlt,q tasg rtePe oirOw.l ehIr crehi eirdbblet

x