Eisenberg RHEINPFALZ Plus Artikel Warum es vor 50 Jahren schick war, in die SPD einzutreten

Florian Philippi (links) ehrte bei einem SPD-Sommerfest Waltraud Vahlenbreder, Veronika Bross, Hans Lander, Paul Schmitz sowie H
Florian Philippi (links) ehrte bei einem SPD-Sommerfest Waltraud Vahlenbreder, Veronika Bross, Hans Lander, Paul Schmitz sowie Horst Schneider, Reinhard Wohnsiedler, Günther Martin, Hermann Setzer und Rolf Wahl. In der Mitte sind die Abgeordneten Matthias Mieves und Jaqueline Rauschkolb zu sehen.

Es lag ein Knistern in der Luft, Anfang der 1970er Jahre, als Reinhard Wohnsiedler und Paul Schmitz in die SPD eingetreten sind. Bereut haben sie die Entscheidung nicht – obwohl es ihnen die Partei auch manchmal schwer gemacht hat.

Im Oktober 1971 ist Reinhard Wohnsiedler in die SPD eingetreten, war zunächst bei den Jungsozialisten (Jusos) in der Verbandsgemeinde aktiv und dann über etliche Jahre Vorsitzender des Juso-Unterbezirks.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tieWree ;&emruAmtl awern emlf;uhrru&frShcit udn wterieZ udn rEtesr rizedsoVntre des stseinrOevr dnu sed se.evbremGdeadnein euZdm wra er ien ll&eimrgau;hsjagn iedtMlig im Eirreebsnge aStdtart und mi gnaedratedebis.mVern iSet 0029 sti re -GV rd.Beneierteog

nlehrisodeW rnenerit shci na

x