Basketball TV Kirchheimbolanden noch nicht am Limit, aber oben dabei

Seine Mannschaft legte einen tollen Saisonstart hin: Sven Radloff vom TV Kirchheimbolanden (rechts).
Seine Mannschaft legte einen tollen Saisonstart hin: Sven Radloff vom TV Kirchheimbolanden (rechts).

Die Korbjäger des TV Kirchheimbolanden konnten bislang alle drei Spiele in der Landesliga für sich entscheiden. Auch im Pokal gegen die unterklassigen Edenkoben Town Eagles ließ die Krause-Lott-Truppe nichts anbrennen. Trotz des hervorragenden Starts sieht die erfahrene Trainerin weiter Verbesserungspotenzial.

Genau wie Tabellenführer VfL Bad Kreuznach weisen die Basketballherren des TV Kirchheimbolanden eine tadellose Bilanz auf. In der Landesliga Rheinhessen-Pfalz belegt die Mannschaft um Führungsspieler Sven Radloff zurzeit den zweiten Platz. Zum Auftakt zeigte die Krause-Lott-Truppe eine tolle Vorstellung gegen BBV Landau, der klare Sieg wurde im Nachgang allerdings am „Grünen Tisch“ zu einem 20:0 erklärt. Bei ASC Theresianum Mainz II Anfang Oktober setzten sich die Kreisstädter in einem umkämpften Spiel denkbar knapp mit 75:72 durch. Auch das vorerst letzte Ligaspiel am 7. Oktober gegen die SG Ludwigshafen/Frankenthal ging an die Jungs in den grünen Jerseys.

„Nicht so richtig im Rhythmus“

Trotz der tadellosen Bilanz zeigt sich die Trainerin der Mannschaft, Eva Krause-Lott, nicht vollends zufrieden mit den bisherigen Leistungen des Teams: „Wir haben relativ viele Fehler gemacht, die es abzustellen gilt. Ich denke, das liegt daran, dass wir noch nicht so richtig im Rhythmus sind. Die beiden engen Spiele gegen Mainz und Ludwigshafen/Frankenthal konnten wir ja aber dennoch für uns entscheiden.“

Kantersieg im BPV-Pokal

Prächtig im Rhythmus präsentierten sich hingegen die nur acht Spieler, die kürzlich im BPV-Pokal bei den Edenkoben Town Eagles aufliefen und einen 85:32-Sieg feierten. „Das war eine sehr junge Mannschaft mit vielen Anfängern, deshalb spielen sie ja auch nur in der B-Klasse. Das Spiel darf man nicht zu hoch bewerten“, relativiert Krause-Lott den Kantersieg. Weiter geht es für die Kreisstädter am 4. November gegen TS Germersheim. Den kommenden Gegner schätzt die TVK-Trainerin besser ein, als die aktuelle Tabellenkonstellation es vermuten lässt.

Hartes Programm

Generell erwartet die Jungs aus der Kleinen Residenz in den kommenden Wochen ein hartes Programm: „Germersheim, Rockenhausen, Kaiserslautern, Bad Kreuznach. Das sind alles Spiele, die extrem schwierig werden. Unser Ziel ist es aber nach wie vor, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen“, so Eva Krause-Lott. Mit dieser Marschroute fuhren die Jungs des TVK schon in der vergangenen Saison gut und belegten am Ende den dritten Rang. „Am besten spielen wir immer dann, wenn wir relativ komplett stehen. Dann können wir variabel spielen, vor allem auch über unsere großen Spieler“, hofft Krause-Lott auf eine erfolgreiche und verletzungsfreie Restsaison.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x