Donnersbergkreis RHEINPFALZ Plus Artikel Sternsinger überbringen Segen diesmal per „Post“

Hat sich fürs Dreikönigssingen eine coronakonforme Variante ausgedacht: Die Rockenhausener Pastoralreferentin Katja Kirsch (rech
Hat sich fürs Dreikönigssingen eine coronakonforme Variante ausgedacht: Die Rockenhausener Pastoralreferentin Katja Kirsch (rechts), die hier Dekan Markus Horbach, Pfarrer Bernd Schneider und Eva Günther (von links) das Vorhaben erläutert.

Die bunten Gewänder bleiben im Schrank: Den kleinen Sängerinnen und Sängern wird gewiss was fehlen. „Auch die Menschen, die sich immer auf den Besuch freuen, werden das vermissen“, ist Dekan Markus Horbach überzeugt. Der Pandemie wegen dürfen die Sternsinger in diesen Tagen nicht auf Tour gehen. Der Segen kommt auf anderem Weg.

Ihren Einstand als Sternsinger-Beauftragte hätte sich Katja Kirsch anders vorgestellt. „Schade“, bedauert die Pastoralreferentin, dass sie und ihre Mitstreiter diesmal

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eeun, cnleguih n;pcrruoeuimnhlelse& eeWg ehegn u;&mmeslsu.n etSi ugtAus setr its ide ienrsrehoecypH ni erd Ginmeeed igerelHi Fzarn von ssiiAs ni Roksnehecaun aitlmg;t.&u dnU sei its llnhcse n&mouuqqkn;mdg;lobdee&ao n;dha&s aht ies hisc dei etlleS chdo ce.hsgtusau assD ihr dei nteuigL d

x