Donnersbergkreis Sieg im Elfmeterschießen

GAUERSHEIM. Der TuS Steinbach ist der Sieger des 11. Helles-Steuerwald-Gedächtnisturniers in Gauersheim. Der Kreisligist besiegte den FV Rockenhausen nach Elfmeterschießen mit 6:5. Der TuS Bolanden sicherte sich durch einen 3:1-Sieg gegen Stetten Platz drei.

Nachdem sich zwei Stunden vor den Endspielen die letzten Gewitterwolken verzogen hatten, herrschten gute Fußball-Bedingungen. Dies schien auch die beiden Teams von Stetten und Bolanden besonders zu motivieren. Beide Mannschaften lieferten den Zuschauern ein sehr flottes und engagiertes Spiel um Platz drei. Vor allen Dingen in der ersten Hälfte war die Partie sehr ausgeglichen. Stetten ging nach einer Viertelstunde verdient mit 1:0 in Führung. Der neue Trainer Lars Igel traf per Abstauber im Anschluss nach einer Ecke. Danach erhöhte Bolanden die Schlagzahl und belohnte sich noch vor der Halbzeit mit dem 1:1: Kevin Blachetzki schoss aus spitzem Winkel ins Stettener Tor. In der zweiten Hälfte konnte Bolanden weiter zulegen. Das Geschehen spielte sich fast nur noch in der Stettener Hälfte ab und zwangsläufig ergaben sich dann auch Chancen für Bolanden. Lukas Bungert, Stettens neuer Torwart, konnte die ersten Möglichkeiten noch vereiteln. Er parierte sogar einen Strafstoß von Martin Klag. Aber danach war auch er machtlos. Philipp Spreu mit einer schönen Einzelleistung und Spielertrainer Christian Bauer per Elfmeter sicherten mit ihren Treffern Bolanden den dritten Platz. Auch im Endspiel gingen die beiden Mannschaften von Steinbach und Rockenhausen ohne größeres Abtasten zu Werke. Dabei übernahm zunächst der klassenhöhere FV Rockenhausen das Zepter, Steinbach lauerte dagegen auf Konter und setzte immer wieder kleine Nadelstiche. Mitte der ersten Hälfte musste der neue Steinbacher Spielertrainer Timothy Hanauer verletzungsbedingt ausscheiden. Hanauer war über das ganze Turnier eine treibende Kraft für sein Team gewesen. Seine Vorstöße über die rechte Seite sorgten stets für Gefahr vor den gegnerischen Gehäusen. Folgerichtig kam es nach seiner Verletzung zu einem kleinen Bruch im Steinbacher Spiel. Rockenhausen erspielte sich Möglichkeiten und kurz vor der Halbzeit traf Okan Kirik mit einem Freistoß aus über 30 Metern Entfernung genau in den Torwinkel zum 1:0. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Viele Zuschauer waren noch dabei sich zu stärken und bekamen den Steinbacher Ausgleichstreffer von Sebastian Walther gar nicht mit. Am Spielverlauf änderte sich nicht viel. Beide Mannschaften agierten sehr diszipliniert und ließen nicht mehr allzu viele Großchancen zu. Allein Rockenhausens Kapitän Christian Mohr traf mit einem Freistoß die Latte. Auch sein Teamkollege Christian Döll kitzelte nur Aluminium: Sein 20-Meter-Aufsetzer ging an den Innenpfosten und rollte von dort parallel zur – aber nicht über die - Torlinie. So blieb es beim 1:1 und damit musste ein Elfmeterschießen über den Turniersieg entscheiden. Steinbachs Keeper Lukas Schmidt hielt gleich den ersten Elfer von Lukas Müller. Danach trafen May, Bernhardt, Thul und Moritz Scheidel für Steinbach und Basalyk, Mohr, Akten sowie Geib für Rockenhausen. Nun lag es an Steinbachs Pascal Weber, den Turniersieg für seine Mannschaft unter Dach und Fach zu bringen. Er ließ „Aushilfskeeper“ Marco Geib – er gehört normalerweise zur Offensivabteilung - keinerlei Chance. Die Steinbacher durften somit jubeln. Organisator Kai Steuerwald bedankte sich bei den teilnehmenden Mannschaften und vor allen Dingen für das Verständnis der Halbfinalisten, die einem witterungsbedingten Verschieben der Finalspiele zugestimmt hatten. (ld)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x