Bolanden RHEINPFALZ Plus Artikel Sanierung der Burgmauer bringt neue Erkenntnisse

So sieht die Burgmauer jetzt aus, nachdem sie von Efeu befreit und das Mauerwerk aufgemörtelt wurde. Als nächstes soll die Mauer
So sieht die Burgmauer jetzt aus, nachdem sie von Efeu befreit und das Mauerwerk aufgemörtelt wurde. Als nächstes soll die Mauerecke (vorn links) angegangen werden.

Die Burg der im Mittelalter mächtigen Herren von Bolanden besteht nur noch aus ein paar Mauerresten. Diese zu erhalten, hat sich der Heimatverein zur Aufgabe gemacht. Nicht nur aus Idealismus, sondern vor allem weil die öffentlich zugängliche Anlage verkehrssicher sein muss. Im Gegenzug gibt es jetzt neue Erkenntnisse zur Baugeschichte.

Seit 2013 wird die Burgmauer auf dem Bolander Schlossberg saniert. Der Grund: die wenigen Mauerreste, die von dem ehemals stolzen Sitz einer mächtigen Familie übrig sind, waren baufällig,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nud die Gneiemde d,oaBneln ide dei ekcnerfihltgcshruseisVphr th,a sums udraaf catn,he sdas fua dme reif em&;zngilhuacnlug luen&aGlemd; mniande &vnkrt;gucul.ueml

Es hatlned hisc rbea heglldiic um enei nraneugSi sed danenhovenr rrseau,wMke ienek u.trienookkRnts &ulFrum; zeereltt e

x