Donnersbergkreis RHEINPFALZ Plus Artikel Kastrationspflicht bei Katzen: Zwei Verbandsgemeinden machen mit

Überpopulation, Anfälligkeit für Krankheiten, Neigung zu mehr Rangkämpfen und täglicher Überlebenskampf auf der Straße: Es gibt
Überpopulation, Anfälligkeit für Krankheiten, Neigung zu mehr Rangkämpfen und täglicher Überlebenskampf auf der Straße: Es gibt etliche Argumente für eine Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht freilaufender Katzen. Nur zwei Verbandsgemeinden im Kreis haben allerdings bis jetzt eine entsprechende Verordnung erlassen.

Tierschützer fordern sie schon lange: die Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht bei Katzen. Eine solche können Länder und Kommunen in Regionen mit vielen Streunerkatzen einführen. Im Donnersbergkreis haben bisher zwei Verbandsgemeinden entsprechende Verordnungen erlassen. Was bedeutet dies für Besitzer freilaufender Katzen?

Bundesweit gibt es zur Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht bei Katzen zwar bisher keine einheitliche Regelung. Entsprechende Verordnungen können aber erlassen werden, wenn es in einer

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Gdgene eveli ktzerrteanSnue ibg.t remmI merh memuoKnn omkmne dem chan d&;ansh mi skrnbrDesgnoerei insd es isb oatd dei neadbeersedminVgn sneeirbEg und nbnoeihlcrhiKad.me

eeoniiVrtrr im Kreis arw baedi eid VG eg,ineErsb die 2210 eid lftchPi egm&nlhrfiutue; .hta Die odnrugnVre peerhflctit

x