Filmfestival Mannheim-Heidelberg RHEINPFALZ Plus Artikel Festivalleiter Sascha Keilholz: „Wir wollen Menschen zusammen und ins Kino bringen“

„Der Film ist radikal, aber eben nicht um des Radikalseinwollens“, sagt Festivalleiter Sascha Keilholz über den deutschen Wettbe
»Der Film ist radikal, aber eben nicht um des Radikalseinwollens«, sagt Festivalleiter Sascha Keilholz über den deutschen Wettbewerbsfilm »Touched« mit Ísold Halldórudóttir und Stavros Zafeiris.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Interview: Lars Eidinger ist wohl der bekannteste Gast des Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg, das auf spannende Newcomerfilme und Deutschlandpremieren großer internationaler Stoffe setzt. Festivalleiter Sascha Keilholz hat vorab mit Susanne Schütz über aktuelle Entwicklungen im Kino gesprochen – und von weiteren Gästen und Filmen geschwärmt.

Das Programm der 72. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals Mannheim-Heidelberg (IFFMH) ist umfangreich, neben Filmen gibt es DJ-Abende, Diskussionsrunden, Partys. Ist dies Ihre erste „richtige“ Festivalausgabe nach der Pandemie?
Die

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ztetlen uaAsngbe eh,ban ulgaeb ihc, uach chsno iheltduc tmhgace, ow iwr ilenwlnoh. rbeA ul;rilcah&umtn dsin esisde hrJa ide leo;gltmuicknhMi&e hnoc lnmiea anzg aeernd. Jztet eebtit sihc die ,hnCaec seides vtliFsea neoh enalrnmnns&h;cgEuiku du&mggnuelt;il sal rtO der uneeBggng uz r.blaneiete sa

x