Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 06. Dezember 2018 Drucken

Höhepunkte

Herz und Klang: »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«

Orchester vor großer Leinwand: das Filmkonzert.

Diesem Film kann man im Advent kaum entgehen: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. (Foto: frei)

Orchester vor großer Leinwand: das Filmkonzert. (Foto: frei)

Das Märchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehört für viele Filmfreunde zu Weihnachten wie der wiederkehrende Versuch, Familienzwist unterm Tannenbaum zu vermeiden.

Auch in diesem Jahr wird der Nostalgiestreifen aus dem Jahr 1973 im Filmkonzert gezeigt: Die herzerwärmende Geschichte läuft im Großformat, ein Symphonieorchester spielt die Melodien dazu live.

Romantik mit Paukenschlägen

Die Musik stammt von Karel Svoboda, der auch die Titelmelodie zum Zeichentrickfilm „Die Biene Maja“ komponierte. Fürs „Aschenbrödel“ war dann sein Sinn für Romantik gefragt. „Für das Filmkonzert wurde Karel Svobodas Partitur sorgfältig rekonstruiert“, verspricht der Veranstalter. Auf der Tournee treten unterschiedliche Orchester auf. Für Frankfurt ist die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Helmut Imig angekündigt, für Mannheim die Württembergische Philharmonie Reutlingen unter Jens Troester.


Info

»Drei Haselnüsse für Aschenbrödel«: Di 11.12., 19.30 Uhr, Frankfurt, Alte Oper, 069 1340400; So 23.12., 19 Uhr, Mannheim, Rosengarten, Karten-Telefon 01806-101011. |ms

Pfalz-Ticker