Wirtschaftskriminalität RHEINPFALZ Plus Artikel Wirecard-Skandal: „Nicht endendes Chaos“

Die frühere Firmenzentrale von Wirecard in Aschheim bei München: Eine ehemalige Aufsichtsrätin berichtet von Schockmomenten und
Die frühere Firmenzentrale von Wirecard in Aschheim bei München: Eine ehemalige Aufsichtsrätin berichtet von Schockmomenten und Fassungslosigkeit.

Es ist einer der größten Betrugsfälle der deutschen Geschichte: Seit Ende 2022 wird der Wirecard-Skandal am Landgericht München verhandelt. Warum ihn auch der Aufsichtsrat nicht verhindert hat, erklärt eine Zeugin. Was sie schildert, ist teilweise verstörend.

Sie erzählt von Beschwichtigungen, Schockmomenten und Fassungslosigkeit. Mit Vuyiswa M’Cwabeni sagt im Münchner Wirecard-Prozess erstmals eine neue Kategorie von Zeugin aus.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

iSe raw l;shttuAuisfncira&m mi 0202 rltenebolkai rxenznDoK,a- enegg nsdees -feChxE karsuM auBrn und izew aMekttgnaglei seit ugt eunn tnnaoMe am cnr&;leMumnuh gnihceaLtdr dlnetvaher riwd. saW edi iugharJ5e-ml4;& zu eangs ;iwei&g,zls hatcm se &lurfm;u nruaB cohn rrhwgce,seii shic als glincus

x