siemens energy RHEINPFALZ Plus Artikel Spanisches Problemkind: Komplettübernahme von Gamesa als letzter Ausweg

Turbulenzen in Spanien machen dem Windgeschäft des Kraftwerkskonzerns zu schaffen.
Turbulenzen in Spanien machen dem Windgeschäft des Kraftwerkskonzerns zu schaffen.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Siemens Energy AG nimmt bis zu 4 Milliarden Euro in die Hand, um ihr spanisches Windgeschäft zu integrieren und sanieren. Die Probleme beseitigt das nicht über Nacht.

Es ist ein mutmaßlich letzter und teuerer Sanierungsversuch. „Wir wollen Siemens Gamesa voll übernehmen und von der spanischen Börse nehmen“, betont der Vorstandschef von Siemens

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

gyrEn,e hCtriansi rcBh.u Das efendhle letrDti edr apeinhsnsc odteftirctaWnhkr urewdlu;&m ibe ned von isSeenm Erygne nbtgaoeenen 5018, rEou opr tAeki dnru 4 nliMedrail Eoru eot.snk aDs sit nie glAacufsh von 28 oPtnzer afu j;&gulmtuesn eurKs dun l,deG das hcetgilein mi arenovetpi mulGf;tche&sa ruz wrneEiedgnee gmt&t;lniubeo d.um&w;lrue orV saifJrsthre otkeest inee tAGsmaeekai- ncho 33 ouEr. nkrlUa it,s ob dei ztejt beogtene memuS e.ihrct ieslo&unBm;rra netizeg ichs mvo tgenAob ehttstaumc;u&n.l uhrcB catrhbu sdnemtisne redi rteiVel an as,ameG um dsa mobPidnelkr von red cnahnpessi orlesB&m;u nenmhe nud gercnreerudih zu uom&klnen.n;

Mit ineme henscol immuMin ilwl hisc rde Maanrge erab chtni nel&ubuemn;g.g iDe hctoeTr slol hcars a&linug;vstloldm eniirgtret edew.rn eDo;ui&qdb geoNetwkntiid zu engerrae,i ath chis &huqdmlt,oh&;oelr;u umlamt;&ru urBhc i.ne sBi edEn sed eJhsar soll ied snaa,ornitkT ;r&mlfuu ide es eivdbcelrinh rtsdazuengieK izrwee &i;rnbnGeakgozsl t,gbi nllovgoez .nesi iBs uz 52, leMraiilnd oEru lwli Seseimn rgEeny ucdrh ealitiaEnkgp erdo mekl&u;lachaihiaeegntlpni Imtuneentsr arb.enugnif

x