Verbraucher-Tipp RHEINPFALZ Plus Artikel Kabel-TV: Was Schwarzsehern jetzt droht

Mieter, die weiterhin Kabelfernsehen nutzen wollen, sollten sich um einen eigenen Vertrag kümmern.
Mieter, die weiterhin Kabelfernsehen nutzen wollen, sollten sich um einen eigenen Vertrag kümmern.

Ab Juli können Mieter, die Kabelfernsehen empfangen, ohne doppelte Kosten zu Fernsehen via Internet, Satellit oder Antenne wechseln. Wer jedoch beim Kabel bleiben will, braucht einen neuen Vertrag. Um eine mögliche Schwarznutzung zu verhindern, hat ein Netzbetreiber schon erste Anschlüsse abgeklemmt.

Bislang war es so, dass Vermieter die Kosten des Kabelanschlusses für ein Mehrfamilienhaus auf alle Mieter umlegen können, ob diese Kabel-TV schauen oder nicht. Mit diesem sogenannten Nebenkostenprivileg ist ab Juli Schluss.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

shDebal dle&;funmrut eid mneseti emtreeVri den rlbaetarvgeK ;lumu&rf rih Msaethuis apsstenemslut;& uzm Mneodetsan Juni ;shn&da droe hcua zu iemen h&emlnuur;erf kttupZnei da&nhs; tisereb ugg&ldunie;tmk ehna,b ad eis stson afu nde tseKno snietz eelnbbi ueum&n;dr.wl t,ieerM edi ad

x