Siemens Gamesa RHEINPFALZ Plus Artikel Flaute bei Windkonzern

Der Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa ist tief in die roten Zahlen gerutscht.
Der Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa ist tief in die roten Zahlen gerutscht.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Einst galt Siemens Gamesa als der große Hoffnungsträger im Siemens-Energy-Konzern. Doch bei der Windkrafttochter läuft es seit Jahren nicht rund. Nach einer erneuten Gewinnwarnung soll es nun ein neuer Vorstand richten – wieder einmal.

Als der deutsch-spanische Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa vorigen Sommer zum zweiten Mal binnen kurzem Prognosen massiv senken musste, war die Warnung eindeutig. „Ein weiteres Mal kann

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

er chsi so stewa ichnt eun,d;eolslit&q meeitn ein ndiIsre mti cilkB fua remechinfF radesnA Nuae.n roV izew henocW mak ide tretid rgnnuiwewaGnn nbinne nnue Mnaeotn tmi tug 004 inonliMel Eoru atrtQlrvulsseua tatst endrwe.enTd

ieD lmaAinne-bupseSstg snemeiS eEgn,yr die zu wzie tnDertli ma elPoarllfmb etlbgeiti s,it mtesus heir ngPorenso raduhcd eflbnales .kesnen gAnanf M;&raulmz diwr Nuean nnu vmo o-ngtemrVsrnsES-nedieya Jnheco ktolEhic ,tsezret iew snesed ctihstfaArsu am nsortgaDne unlk&ut;rdvmee h.at bEqrd;&uo tah erchfmha ensie &mF;ehaigultenik uretn eeBswi tellestg, wnecdslalmuhceh;& te;&hGcuesmfal rdwiee elcgiheofrr uz &;ludm,enaqcoh eatsg sfenuiErsecfghseASthin-ycesrm-at eJo eKrase bmue&lr;u Eti.oklhc

q&iu;ldbocoEthk tis ien hesr herrsecgien pTy, cdnShumaetshha sdin esien eaShc ;qld,uhnocti& rsebhbeict ine hrfuesAe nvo nmesieS nygEer edn &0m6inelharu;-jg euIgin.ern Eklhiotc tsi seit 22 aenhJr eib nSeeism ndu ath ocsnh edi aiZ-esenugtsrmpSe mvo ebolrPllfam uzm zoibheigrVrecee nmtga.eag

Imrme reweid hshhc&moeclngaSl;Feul r;nauNegr&uaoen-lVmg rkuasM aekTc etusms anhc lnhvefrete oenosgnPr hnge

x