Homburg RHEINPFALZ Plus Artikel Bosch hält Angst vor Arbeitsplatzabbau für unbegründet

Die Hälfte der 4600 Bosch-Beschäftigten fährt täglich aus der Westpfalz zum Arbeitsplatz in den Werken in Homburg, fast jeder mi
Die Hälfte der 4600 Bosch-Beschäftigten fährt täglich aus der Westpfalz zum Arbeitsplatz in den Werken in Homburg, fast jeder mit dem Auto.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die IG Metall fürchtet einen großen Stellenabbau in den Bosch-Werken in Homburg. Das Unternehmen selbst erwartet hingegen „eine stabile Beschäftigung bis in die 2030er Jahre“. Der Grund: Für Nutzfahrzeuge ist kein neuer Antrieb in Sicht.

In den Homburger Bosch-Werken arbeiten 4600 Menschen, die Hälfte von ihnen wohnt in der Westpfalz. Weil sie um ihren Arbeitsplatz bangen, gingen vor einem Monat 3000 Boschler auf die

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ae&rgz;sitlS. Ierh ogr:Fndeur nveieerPkpts lur&f;um edi egourrbmH reeWk. :tkoKner eDi Mbitirreeta wolenl i,senws wsa esi in Hogubmr s,thelrneel nnwe der sreVmrornogubennt lmenai eiscGhecth ti.s

Hta eid mDoe awest brwtik?e aJ, satg bBarehstcstifeer Oievrl ioSnm 63(), erd in rliezweDnu mi

x