CO2-Reduktion RHEINPFALZ Plus Artikel BASF will mit weltweit einzigartiger Anlage Emissionen reduzieren

In der Demonstrationsanlage betreibt die BASF im Stammwerk erstmals einen der energieintensivsten Produktionsprozesse der Chemie
In der Demonstrationsanlage betreibt die BASF im Stammwerk erstmals einen der energieintensivsten Produktionsprozesse der Chemieindustrie mit Strom aus erneuerbaren Quellen.

Der Chemiekonzern will bis 2050 seine CO2-Emissionen auf Netto-Null senken. Das sei ein „ehrgeiziges Ziel“, sagt BASF-Chef Martin Brudermüller. Im Ludwigshafener Stammwerk ist der Konzern dabei am Mittwoch technologisch einen wesentlichen Schritt vorangekommen mit einer neuen, weltweit einzigartigen Anlage.

Die Steamcracker, was soviel heißt wie Dampfzerkleinerer, sind das Herzstück der Verbundstruktur aus rund 200 Produktionsanlagen im Ludwigshafener Stammwerk der BASF.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

fAu dne enhz nieodtrutmerlkaQa ;umlelcha&F gtbi se hcelig wiez drisee zo&annllsegGag,;ir eid ewejsil enie Fhulcel&am; nov 61 &l;nizFrldesaulblgef emhin.neen eiS zlnegree tsoRfefho wie zum eBipisel hathaNp (i)boRznhne mit Dfamp bie 508 rdGa sCsueil ni eeni Reeih vrterekai each,sliesBniiamk eid

x