Rheinpfalz Englert: HNA bietet mit um Hahn-Airport

Der chinesische Tourismus- und Logistikkonzern HNA will nach den Worten Siegfried Englerts, Chef der Deidesheimer ADC GmbH, für den Kauf des Flughafens Hahn mitbieten. Englert sagte gestern der RHEINPFALZ, er werde nächste Woche mit KPMG sprechen.

DEIDESHEIM/MAINZ. Das Beratungsunternehmen ist vom Land mit dem Verkaufsprozess beauftragt. Spätestens im August würden dann Vertreter des chinesischen Unternehmens ebenfalls zu Verhandlungen nach Deutschland kommen, sagte Englert. Die HNA Group oder Hainan ist einer der bekanntesten und bedeutendsten Luftfahrtkonzerne Chinas. Englert hatte am 10. Mai 2016 mit Vertretern des Unternehmens und einem Gouverneur der Provinz Hainan bereits eine Übereinkunft unterzeichnet, wonach sich das Konsortium um den Kauf des Flughafens Hahn bewerben werde. Allerdings waren die Verhandler, das rheinland-pfälzische Innenministerium und die Beratungsgesellschaft KPMG, zu der Zeit bereits mit der chinesischen Shanghai Yiqian Trading Co. Ltd. (SYT) nahezu handelseinig, Englerts ADC war aus dem Rennen. Anders als die rund 14 Millionen Euro, die SYT geboten hat, wollte Englert nur einen Euro für den Flughafen bieten – plus den Kassenbestand, wie der frühere Staatssekretär und Ex-Leiter des Ostasienzentrums in Ludwigshafen immer wieder betont. Wie mehrfach berichtet, will die Landesregierung aus den Verträgen mit SYT aussteigen, weil das Unternehmen gefälschte Unterlagen vorgelegt haben soll und eine Zahlung nicht eingegangen ist. Deshalb wurden inzwischen bereits Grundstücke am Flughafen, die sogenannte Housing Area und der Campus, an ADC verkauft. Das Geld für die Housing war vor dem Notartermin auf einem Notaranderkonto eingegangen. Die ADC GmbH, die Englert zusammen mit chinesischen Geschäftspartnern gehört, hat ihren Sitz im Weingut Menger-Krug in Deidesheim. |kad

x