Fußball RHEINPFALZ Plus Artikel Was Uli Hoeneß im Sommermärchen-Prozess zu sagen hatte

Die Angeklagten Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt am vierten Verhandlungstag des Sommermärchen-Prozesses. Bei der Aussage von
Die Angeklagten Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt am vierten Verhandlungstag des Sommermärchen-Prozesses. Bei der Aussage von Uli Hoeneß waren keine Fotografen mehr zugelassen.

In einer Fernsehsendung hat Uli Hoeneß behauptet, alles über die dubiosen Millionen-Flüsse rund um die Fußball-WM 2006 zu wissen. Als Zeuge im Sommermärchen-Prozess bleibt sein Beitrag zur Aufklärung aber sehr überschaubar. Das lässt ihn auch die Richterin spüren.

Zwischen all den amüsanten Franzl-Anekdoten über seinen im Januar verstorbenen Freund Beckenbauer geht ein Satz fast unter: „Wenn ich Geld von A nach B bringe,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

susm ihc edm dKni eenin Namne uqoe;e.bndg&l Uli ;Hse&oignezl rtngib mit eeinr vaneg agessAu dsa fua dne Pn,tuk aws die teesnim im ialnztasguSs I sed tFnrfrrkeau naighdcetLr zu ln&mur;supe :nmeein sgeteIadwnr rndu mu dei -bWlg&zalli;FsMu 0026 life hwlo tnchi mit ncterhe Dnenig ab sn;dha& ru

x