Handball RHEINPFALZ Plus Artikel Die Rhein-Neckar Löwen kommen einfach nicht aus der Krise

Enttäuscht nach der Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt im Februar: Mikael Appelgren, Steven Plucnar (verdeckt), Philipp
Enttäuscht nach der Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt im Februar: Mikael Appelgren, Steven Plucnar (verdeckt), Philipp Ahouansou, Lion Zacharias, Niclas Kirkelökke und Tobias Reichmann (von links).

Mit einer weiteren Niederlage gingen die Rhein-Neckar Löwen in die Bundesliga-Pause. Nur Tabellenplatz zehn, eine schlechte Punktebilanz – die Krise hat Gründe. Nun ist Spitzenreiter Füchse Berlin zu Gast. Ein anderer Wettbewerb könnte die Saison retten.

Fast 10.000 Tickets sind für die Partie der Löwen am Donnerstag (20 Uhr) gegen die Füchse in der Mannheimer SAP-Arena schon verkauft, die Handball-Fans der Region halten also

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

zur atnMnaf,sch uach ennw es hplrtocsi wtiere cntih unrd alm&;u.ftlu

iDe leiNeaedrg bmie HC gnlnaerE rwa nsoch eiderw die ietzew in log,Fe vozru nalnreeugt edi Lm;loweun& ihmeda egeng ned SHV Huambgr mit 3346:. erD ztelte iH,msegie amn amg es uakm eulgnba, erdttai omv 26. emvN,eorb mads

x