Kalender RHEINPFALZ Plus Artikel Anschlag auf Olympische Spiele: „The games must go on“

Das Symbol des Schreckens: der ausgebrannte Hubschrauber auf dem Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck.
Das Symbol des Schreckens: der ausgebrannte Hubschrauber auf dem Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck.

Heitere, sorglose Olympische Spiele sollten es werden, 1972 in München. In einem toleranten Deutschland. Doch dann zerstörte die Terrorgruppe „Schwarzer September“ am 5. September diesen Traum. Am Tag darauf standen Särge mit elf israelischen Sportlern und Trainern unter dem Zeltdach des Olympiastadions. Und IOC-Präsident Brundage sagte, die Spiele sollten fortgesetzt werden.

Eben noch, am neunten Tag der Spiele von München, der „goldene Sonntag“: Hildegard Falck, Klaus Wolfermann und Bernd Kannenberg schrieben mit ihren Olympiasiegen Leichtathletik-Geschichte.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ndU lerUik yMathfer leegt agts ardufa nc:ha odGl tim 16 hnaeJr mi srcg.nuhpoH n!cliguUlahb

choD ndna lermzo;etu&tsr dre Scdrou;qwh&abze eS;mlqou&,edtpebr inee ;&siunasllictpaehmsne ureGpp nvo teoe,Trirnrs den auTrm von bn,etun ei,nreeth rglnessoo lienpe.S Im urMroangneeg sed .5

x